Übärblick

Hier das Wann, Was, Wie und Warum des Preisselbären.Allein schon, weil es mich wahrscheinlich viele fragen werden.
Den Preisselbären habe ich 1995 erfunden (oder hat er mich gefunden?), als ich in Köln beim Trickfilm arbeitete.
Zu meinem eigenen Vergnügen und Lernen brauchte ich eine Figur, die sich gut für kleine Filmsequenzen eignete.
Sein Name. Lag nahe, oder?
Sein Aussehen. Der Preisselbär besteht prinzipiell aus zwei Kugeln, weil die sich beim Animieren zeichnerisch besser drehen lassen.
Seine frühen Jahre. Anfangs spielte der Preisselbär hauptsächlich in einer Liebesgeschichte eine Rolle. Angesichts des Endes dieser Geschichte haben wir allerdings Stillschweigen darüber vereinbart.
Sein Charakter. Der Preisselbär ist zwar ein lebendig gewordener Stoffteddy, aber alles andere als ein süßer Typ. So mag er zum Beispiel keine kleinen Kinder (weil sie ihn immer kaputt machen und dann die Füllung rausfällt) und auch keinen Honig (weil der den Stoff verklebt).
Sein Geheimnis. Gerüchten zufolge war die Erweckung des Preisselbären die Folge eines obskuren wissenschaftlichen Geheimexperiments (aber auch davon redet er nicht gerne). Vielleicht wurde dabei sogar die Persönlichkeit von einem der Wissenschaftler auf ihn übertragen (was seine ausgeprägte Zuneigung zu erwachsenen, intelligenten Frauen erklären könnte). Auf diesem Gebiet muss auf jeden Fall noch weiter geforscht werden.
Seine Auftritte. Öffentlich trat der Preisselbär zunächst in Einseiter-Gags zum Thema WG-Leben auf. Mit einem Zweiseiter aus dieser Reihe nahm ich 1998 an den German-Comic-Open, Thema „Wohnen“ teil, ein Wettbewerb gesponsert von LBS (lag auch nahe) und Ehapa-Verlag. Ich gehörte zu den 10 Gewinnern und wurde daraufhin in einem Sonderband veröffentlicht. Ein paar Jahre später steuerte ich einige Seiten zum MAD-Magazin bei, unter anderem einen Einseiter, der das Zusammentreffen von Preisselbär und Britney Spears zeigt. 2006 steuerte ich eine Preisselbär-Seite als Wettbewerbsbeitrag zum Fumetto Festival in Luzern in der Schweiz bei – und wurde zumindest ausgestellt.
Seine Arbeit. Der Preisselbär ist schnell zu meinem persönlichen Markenzeichen geworden. Ich habe über die Jahre sehr viel von ihm gelernt und er ist mir sehr ans Herz gewachsen – also war es nur konsequent, es ihm mit einer Festanstellung als Firmenlogo zu danken.